Düngung von Gartenpflanzen

Pflanzenernährung im Garten

1. Gartenpflanzen und ihre Verteilung nach Ernährungsbedürfnissen

Der Düngebedarf 100%
Pflanzen des ersten Tracks

1 . Gruppe der Starkzehrer

Nährstoffintensiv

Wir düngen reichlich vor der Saison mit frischem Mist und düngen auch während der Saison.

Tomaten, Paprika, Gurken, Auberginen, Zucchini, Kürbis, Blumenkohl, Kohl, Grünkohl, Kraut, Sellerie, Lauch, Kartoffeln, Patisson (Ufo-Kürbis), Mais

Der Düngebedarf 60%
rostliny 2 trate

2. Gruppe der Mittelzehrer

Mäßig nährstoffintensiv

Ein Jahr nach der ersten Linie. Wir fügen vor der Saison Kompost hinzu (Aussaat), aber wir düngen nicht direkt.

Karotte, Petersilie, Rettich, Radieschen, Rote Bete, Brokkoli, Kohlrabi, Salat, Spinat, Mangold, Pastinake, Schwarze Wurzel, Lauch, Schnittlauch, Schalotten, Grünkohl, Fenchel, Chicorée, Melonen, Knoblauch, Zwiebel, Erdartischocke

20%
rostliny 3 trate

3. Gruppe der Schwachzehrer

Nährstoffarm

Keine Düngevorbereitung. Am Ende der Saison wird die Parzelle wieder neu gedüngt und somit bereiten wir Starkzehrerparzelle für die nächste Saison vor.

Erbsen, Bohnen, Linsen, Bohnen, Soja, Schalotten, Bohnen, Spinat, Erdbeeren, Spargel (mehrjährige Kulturen), Salat und Feldsalat, Kräuter

bei Bedarf können wir auch einige Pflanzen aus der zweiten Gruppe wie Karotten, Radieschen, Spinat, Zwiebeln, Bohnen und Knoblauch verwenden.

2. Fruchtgemüse

Düngung von Obstpflanzen

In die 1. Gruppe gehören die anspruchsvollsten Pflanzen. Der Boden für diese Pflanzen muss im Herbst umgegraben und mit einer ausreichenden Menge Mist, Kompost oder unserem organischen Dünger angereichert werden. Normalerweise müssen wir diese Pflanzen auch während des Anbaus düngen.

Tomaten düngen

Tomaten

Tomaten mögen nährstoffreiche Erde und müssen vor dem Pflanzen gedüngt werden. Am besten ist es, das Beet am Ende der Saison tief umzugraben und mit organischem Dünger anzureichern. 2-4-mal im Monat düngen.

Zucchini düngen

Zucchini

Zucchini braucht Nährstoffe – insbesondere Stickstoff – und muss daher alle zwei bis drei Wochen gedüngt werden. Am einfachsten versorgt man sie mit Flüssigdünger – zum Beispiel das Gießen mit Lösung aus Hnojik – wie sonst? :).

Paprika düngen

Paprika

Paprika reagiert empfindlich auf Mineraldünger, also bleiben Sie bei den organischen. Wir düngen Paprika immer erst nach dem Abblühen, sobald die Früchte zu wachsen beginnen, genauso wie die Tomaten, also 2-4-mal im Monat.

gurken düngen

Gurke

Aufgrund des schwächeren Wurzelsystems braucht sie ausreichend Nährstoffe und ein ausgewogenes Feuchtigkeitsregime. Düngen Sie regelmäßig wie Tomaten und Paprika 2-4-mal im Monat, je nach Nährstoffwerten des Bodens.

Befruchtung von Auberginen

Aubergine

Auberginen benötigen viele Nährstoffe. Beim Pflanzen empfehle ich unbedingt (obwohl ich es nicht gerne sage) einen anorganischen Dünger, der reich an Cererit ist anzuwenden. Gießen Sie die Auberginenpflanzen seltener, dafür umso mehr. Düngen Sie bis Mitte Mai einmal wöchentlich mit organischem Dünger. Dann auf zweimal im Monat reduzieren. Der in unserem Hnojik enthaltene Phosphor wird der Pflanze definitiv gut tun.. Zwei Wochen vor der Ernte muss nicht mehr gedüngt werden.

Kürbisse düngen

Kürbis

Kürbisse reagieren positiv auf organische Düngung oder gut verteilten Kompost. Wie bei den davor erwähnten Pflanzen empfiehlt es sich, den Dünger im Herbst vor der Saison in den Boden einzuarbeiten.

Blumenkohl düngen

Blumenkohl

Blumenkohl braucht eine ständige Düngung. Fügen Sie kompostierten Mist oder organischen Dünger mit hohem Stickstoffgehalt hinzu. Applizieren Sie den Dünger um die Pflanze herum ohne direkten Kontakt mit den Blättern. 2-4-mal im Monat düngen.

Kopfkohl düngen

Kraut

Kohl ist was Nährstoffe angeht sehr anspruchsvoll . Der Boden sollte daher von guter Qualität und nährstoffreich sein. Der pH-Wert des Bodens sollte vorzugsweise zwischen 6,5 und 7 liegen, damit der Kohl nicht unter Ausbuchtungen leidet. Düngen Sie wie alle Vorkulturen 2-4-mal im Monat.

Mistsprossen

Grünkohl

Grünkohl ist was die Düngung und Bewässerung angeht sehr anspruchsvoll . Beim Rosenkohl wird kurz vor dem Pflanzen gedüngt. Verwenden Sie vor dem Pflanzen keinen frischen Mist zum düngen, damit die Rosenkohl Köpfe fest sind.. Wir düngen regelmäßig 2-4-mal im Monat.

Kürbisse düngen

Gartenkürbis

Kürbisse bilden viel organisches Material und benötigen daher einen gut durchlässigen Boden mit ausreichend Humus und reich an Nährstoffen. Sie reagieren positiv auf organische Düngung oder gut verteilten Kompost. Wir düngen regelmäßig 2-4-mal im Monat.

Düngung von Patizonen

Patisson (Ufo-Kürbis)

Eine organische Düngung mit Mist oder gut verteiltem Kompost eignet sich hier hervorragend. Auch Insektenkot leistet gute Dienste. In der Vegetationsperiode wie bei Zucchini zweimal im Monat düngen.

Düngung von Mais

Mais

Organische Düngemittel werden häufig zur Düngung von Mais verwendet, insbesondere auf Böden mit geringerer Fruchtbarkeit. In der Regel ist die Anwendung im Herbst besser, nur auf leichten Böden kann eine Frühjahrsdüngung toleriert werden.

3. Kořenová zelenina

Düngung von Wurzelpflanzen

Das meiste Wurzelgemüse gehört zu der zweiten bis dritten Gruppe, aber es gibt eine Ausnahme wie Sellerie in der ersten Gruppe. Es ist daher notwendig, nicht direkt zu düngen und am besten den Boden der ersten Gruppe aus der Vorsaison zu nutzen.

Gruppe 1 Starkzehrer

Düngen von Sellerie

Sellerie

Sellerie ist nährstoffintensiv. Beim Umpflanzen müssen wir also einerseits größere Löcher ausgraben, um den Grund mit organischem Dünger zu füllen. Sellerie verträgt auch frischem Mist oder Hühnerkot. Zuerst legen wir eine Schicht Erde auf den Dünger, gießen ihn und pflanzen dann den Sellerie selbst. Wenn wir Sellerie am organischen Dünger anbauen, werden wir die meiste Zeit der Saison auf Düngung verzichten können. Wenn die Sellerie nicht am Dünger gepflanzt wurde, ist es notwendig, alle 2 Wochen Nährstoffe in flüssiger Form zuzuführen. Im August düngen Sie nurnoch wenig und im September wird nicht mehr gedüngt.

Kartoffeln düngen

Kartoffeln

Kartoffeln gehören in gut gedüngte und belüftete Böden. Das erste Umackern erfolgt im Herbst mit der Einarbeitung von organischen Düngemitteln und das zweite im Frühjahr mit Düngung. Die Düngung erhöht die Stabilität des Kartoffelertrags.

Gruppe 2 Mittelzehrer

Lauchdüngung

Lauch (Porree)

Wie Knoblauch gehört er in die zweite Gruppe der Mittelzehrer. Aufgrund der langen Vegetationsperiode schafft es Lauch die Nährstoffe aus langsamer löslichen Düngemitteln auszunutzen.. Während der Vegetationsperiode sollten dem Boden 13 g / m2 Stickstoff, 10 g / m2 Phosphate und 28 g / m2 Kaliumsalz zugesetzt werden, diese Dosis sollte dreimal angewendet werden. Bei der ersten Düngung vor der Aussaat liefern wir einen höheren Anteil an Stickstoff und weniger Kaliumsalze und Phosphate, nach drei Wochen düngen wir ein zweites Mal. Das dritte Mal in der Phase mehrerer voll entwickelter Blätter liefern wir anderseits den höchsten Anteil an Kalium und Phosphor, während die letzte Dosis Stickstoffdünger die niedrigste sein sollte.

Radieschen düngen

Radieschen

Ausreichende Feuchtigkeit ist wichtiger als Dünger. Pflanzen Sie die Radieschen in angemessen angereicherte Erde, aber düngen Sie sie während der Vegetationsperiodenicht nicht mehr. Pflanzen Sie diese, wenn möglich, nicht in Erde, die für die erste Gruppe vorbereitet wurde.

Rettich düngen

Rettich

Er verträgt keine direkte organische Düngung. Dies verursacht einen bitteren und scharfen Geschmack. Pflanzen Sie wirklich in die zweite Linie und düngen Sie 1-2-mal im Monat.

Topinambur düngen

Topinambur (Erdbirne oder Erdartischocke)

Pflanzen Sie sie wie Sellerie in den Boden mit genügend Nährstoffen, aber danach muss die Pflanze nicht mehr gedüngt werden.

Düngung von Rüben

Rote Bete

Rote Beete verträgt keine direkte Düngung, auch nicht mit organischem Dünger. Es ist gut sie in die zweite Linie am Platz von dem Frühgemüse (z.B. Kartoffeln) zu pflanzen. Während der Vegetation 1-2-mal im Monat mäßig düngen.

Knoblauch düngen

Knoblauch

Knoblauch mag keine direkte Düngung mit frischem Mist, stellt aber gleichzeitig relativ hohe Ansprüche an den Nährstoffgehalt des Bodens, gehört also zur zweiten oder dritten Gruppe. Vor der Pflanzung kann auf dem Grundstück reifer abgelagerter Mist oder unser organischer Dünger appliziert werden, vorausgesetzt diese werden gut und gleichmäßig mit dem Mutterboden vermischt. Der Vorteil von Insektenkot ist es, dass er nicht durch Liegen reif werden muss und kann jederzeit appliziert werden.

Gruppe 3 Schwachzehrer

Zwiebeln düngen

Zwiebel

Wenn wir das Grundstück für den Zwiebelanbau im Voraus richtig vorbereitet haben, müssen wir nicht düngen. Mischen Sie vor dem Pflanzen eine angemessene Menge organischen Düngers in den Boden und düngen Sie dann nicht mehr. Zwiebeln haben eine kurze Vegetationsperiode und benötigen daher nicht viele Nährstoffe. Sie verträgt keine direkte Düngung mit Stallmist.

die rote Wurzel düngen

Garten-Schwarzwurzel (Schwarzwurzel)

Sie benötigt tief durchgearbeiteten Boden und verträgt keine sauren Böden sowie eine direkte Düngung mit Mist oder eine Düngung mit stickstoffhaltigen Düngern (negative Auswirkung auf Geschmack und Struktur des Fruchtfleisches). Während der Vegetationsperiode gibt es keine Ordnung oder organische Düngung. Im Herbst vor derer Saison Qualitätskompost oder organischen Dünger wie bei der ersten Gruppe in den Boden einarbeiten, dann aber nicht mehr düngen wie beider dritten Gruppe.

Wie viel kostet die Düngung mit einer 24-Liter-Packung für 56 EUR

Fruchtgemüse

1 Dosis = 15 ml

Pro Jahr = 6x

Insgesamt pro Jahr = 90 ml

Preis pro Jahr = 0,2 EUR

Wurzelgemüse

1 Dosis = 5 ml

Pro Jahr = 4x

Insgesamt pro Jahr = 20 ml

Preis pro Jahr = 0,05 EUR

Zimmerpflanze

1 Dosis = 5 ml

Pro Jahr = 6x

Insgesamt pro Jahr = 30 ml

Preis pro Jahr = 0,07 EUR

Kraut

1 Dosis = 5 ml

Pro Jahr = 6x

Insgesamt pro Jahr = 30 ml

Preis pro Jahr = 0,07 EUR

Kleinerer Strauch/Baum

1 Dosis = 30 ml

Pro Jahr = 8x

Insgesamt pro Jahr = 240 ml

Preis pro Jahr = 0,56 EUR

Größerer Strauch/Baum

1 Dosis = 50 ml

Pro Jahr = 8x

Insgesamt pro Jahr = 400 ml

Preis pro Jahr = 0,93 EUR